COVID-19-Register für Dialysepatienten

Sehr geehrte Kolleginnen, sehr geehrte Kollegen,

angesichts der besonderen Vulnerabilität unserer Patienten steht unsere Fachdisziplin in der SARS-CoV-2 Pandemie in einem besonderen Fokus. Unter dem Schirm der DGfN wurde daher ein Register für nierenerkrankte Patienten mit einer SARS-CoV-2 Infektion entwickelt um eine standardisierte Datenerhebung zu nierenkranken Patienten zu ermöglichen, um nationale und internationale Entscheidungsträger mit der notwendigen Datenlage auszustatten und um neue wissenschaftliche Erkenntnisse zu gewinnen. Die Datenerhebung ist in zwei Stufen aufgebaut:

Stufe 1BITTE JEDEN MONTAG UNBEDINGT RÜCKMELDEN

Anonymisierte Erhebung eines minimalen Datensatzes bei erwachsenen Patienten, die

  1. während der Pandemie mit einer COVID-19 Infektion diagnostiziert wurden und
  2. chronisch dialysepflichtig (HD oder PD) sind

Für den Einschluss in Stufe 1 ist in der Regel eine Anzeige an der lokalen Ethikkommission ausreichend.

Stufe 2 - OPTIONAL

Datenerhebung von zentralen nierenrelevanten Parametern bei erwachsenen Patienten, die

  1. während der Pandemie mit einer COVID-19 Infektion diagnostiziert wurden und
  2. an einer Nierenerkrankung leiden. Dazu zählen
    2a. chronische Nierenerkrankungen
    2b. chronische Dialysepflichtigkeit
    2c. akutes Nierenversagen im Rahmen einer solchen Infektion.

Die Patientendaten sollen sowohl während des akuten Krankheitsgeschehens, als auch longitudinal im weiteren Verlauf nach 2 und 24 Wochen erhoben werden.

Für den Einschluss in Stufe 2 ist ein positives Votum der Ethikkommission in der Regel notwendig. Bitte beachten Sie, dass diese Angaben von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich sein können. Entsprechende Vorlagen für die Ethik-Einreichung werden in Kürze zur Verfügung stehen. Für jeden vollständig dokumentierten Patienten bietet die DGfN eine Aufwandsentschädigung von 50 Euro an.

Wir möchten Sie deshalb bitten, die klinischen Daten auf den Bögen der DGfN (Download ganz unten)

  • per Fax unter 040 – 7410 – 57403 (PD E. Hoxha und PD J. Turner, UKE, Hamburg) oder
  • per Email: covid@dgfn.eu mitzuteilen.

Für Fragen stehen wir Ihnen gerne unter der Telefonnummer 0152 – 2281 – 5522 (PD E. Hoxha und PD J. Turner, UKE, Hamburg) zur Verfügung.

Vielen Dank für Ihre Hilfe!

Jürgen Floege, Jan Galle und Tobias B. Huber für das DGfN SARS-CoV-2 Register